Login

 

Unterstüzt den SVT 

Hilf unserem Verein auf Klubkasse.de

Chronik des SV Theilenhofen

 


1983:

Der SV Theilenhofen wurde am 19.3.1983 von 38 Gründungsmitgliedern aus der Taufe gehoben. Gründungsort war das Gasthaus Oster in Wachstein, welches heute noch unser offizielles Vereinslokal ist.

In dieser Sitzung wurde bereits die Satzung und die Vereinsfarben Gelb-Schwarz festgelegt. Grund dafür waren, die Farben die auch im Gemeindewappen der Gemeinde Theilenhofen vorkommen.

Als Name wurde SV Theilenhofen festgelegt. Obwohl nur ein Fußballverein geplant war, wollten die Gründungsväter mit der Bezeichnung SV für Sportverein, bewusst den Weg für weitere Sparten offen halten. Sie behielten recht, denn bereits 1984 gesellte sich zum Fußball die Sparte Gymnastik.

Gründungsvorstand wurde Ernst Nonnenmann. Leider konnte er dieses Amt nur zwei Jahre ausüben, weil er 1985 leider viel zu früh verstarb.



(Gründungsvorstand Ernst Nonnenmann)


Im Gründungsjahr wurde sofort mit dem Spielbetrieb im Fußball begonnen. Es wurde eine Erste und Zweite Herrenmannschaft angemeldet.


(Gründungsmannschaft 1983)


Gespielt wurde auf dem vorhandenen Schulsportplatz. Als Umkleideraum konnte die Schule genutzt werden.

Zum Jahresende 1983 stieg die Zahl der Mitglieder auf über 100 an.

1984:

Mit Jahresbeginn wurde die Sparte Damengymnastik im Verein eröffnet. Wegen des starken Interesses und des großen Altersunterschiedes der Turnerinnen, wurde bereits gegen Ende des Jahres die Gruppe aufgeteilt in eine Damengymnastik- und eine Jugendgymnastikgruppe. Ab Winterbeginn wurde auch Skigymnastik im Verein angeboten.

Der Fußballbereich wurde um eine A-Jugendmannschaft erweitert, die am 21.06.1984 gegründet wurde.
Im gleichen Jahr wurde mit der Errichtung einer Flutlichtanlage die erste größere Investition getätigt. Mit mehr als 400 Arbeitsstunden und zinslosen Darlehen zeigten die Mitglieder ihre große Unterstützung.

1985:

In der Mitgliederversammlung am 04.01.1985 erklärte der bisherige 1. Vorsitzende Ernst Nonnenmann aus gesundheitlichen Gründen seinen Rücktritt. Nur wenige Monate später verstarb er unerwartet und viel zu früh.
Als Nachfolger wurde Friedrich Kolb gewählt. .
Der erste Vereinsausflug führte am 02.06.1985 mit unseren Familien in den Freizeitpark Haßloch.
Eine Abordnung der Gymnastikdamen beteiligte sich aktiv an der Aktion ‚Frauen im Sport’ in der Rudi-Sedlmeyer-Halle in München.

1986:

Der 2. Vereinsausflug am 13.07.1986 führte nach Anstetten zu einer Fahrt mit der Dampfeisenbahn.
Ab der Runde 86/87 schlossen wir uns mit den Nachbarvereinen Langlau und Pfofeld zu einer Jugendspielgemeinschaft zusammen. Es kam eine A-Jugend- und B-Jugendmannschaft zustande.


(Mannschaft 1986)


1987:

Drei Turnerinnen unserer Gymnastikgruppe nahmen aktiv an der Einweihungsfeier der 3-fach-Turnhalle in Weißenburg teil.
Bereits 1 Jahr nach Anmeldung der B-Jugendmannschaft in der Spielgemeinschaft musste diese aus Spielermangel wieder abgemeldet werden. Es verblieb eine A-Jugendmannschaft.

1988:

Als Ersatz für die alten Holztore werden Alu-Tore angeschafft.
Seit dem 14.09.1988 wird in der Gymnastikabteilung das Mutter-Kind-Turnen angeboten.
Die Gymnastikdamen unternahmen am 1.10. 1988 unter der Führung von Ingrid Röthenbacher einen Ausflug ins Rofangebirge.

1989:

Seit Jahresanfang wurde die Gymnastikabteilung um das Angebot einer Wirbelsäulengymnastik erweitert. Eine bezahlte Übungsleiterin, Christina Engelmaier, hält die Übungsstunden. Ab Herbst 1989 übernahm Doris Kroher die Übungsstunden.
Mit dem Ausscheiden der beiden letzten Jugendspieler mit Ablauf der Saison 88/89 aus der A-Jugend, tritt auch der SV Theilenhofen aus der Jugendspielgemeinschaft Langlau-Pfofeld-Theilenhofen aus. Ende des Jahres tritt die Wachsteiner Wirbelsäulengymnastik in den SV Theilenhofen ein.

1991:

Wegen mangelnder Beteiligung wurde im Mai das Mutter-Kind-Turnen eingestellt.

1992:

Aus Altersgründen und bedingt durch Verletzungen sank die Zahl der aktiven Fußballspieler drastisch, entsprechender Nachwuchs aus Jugendmannschaften oder von auswärts kam nicht, so konnte die 2. Fußballmannschaft nicht mehr für die Runde 92/93 angemeldet werden.

1993:

Aus den gleichen Gründen, die für die Abmeldung der 2. Mannschaft in 1992 galten, musste 1993 auch der Spielbetrieb der 1. Mannschaft abgemeldet werden. Die ausscheidenden Spieler gründen eine AH-Mannschaft.
Dieser Umstand war umso bitterer, da im gleichen Jahr das 10 jährige Gründungsjubiläum gefeiert werden konnte.
Die Feier stellt trotzdem den Höhepunkt des Jahres dar und die Mitglieder zeigten ihre große Verbundenheit zum Verein.
Der Fußballbetrieb wird jedoch durch die Gründung einer F-Jugend aufrechterhalten.

Mitgliederstand 23.03.1993: 256

1993 - 1996:

Der Verein lebte in erster Linie durch eine sehr aktive Damengymnastikgruppe und durch einen stetig wachsenden Jugendspielbetrieb in Gemeinschaft mit dem TSV Pfofeld.
Sehr beliebt sind auch die jährlichen Skiausflüge, die von Roland Jungmeier, Günter Auinger und Martin Dersch immer bestens vorbereitet wurden.

1997:

Die Gemeinde Theilenhofen plant, gemeinsam mit dem Schulverband, den Bau einer neuen Sportanlage. Ausgestattet mit Allwetterplatz, Laufbahn und vor allem mit einem neuen größeren Sportplatz. Damit verbunden war auch der Bau eines Gebäudes für die Unterbringung der Sportgeräte. Auf Initiative von Bürgermeister Erwin Reinwald entstand die Idee, dieses Gebäude durch die Mithilfe des Sportvereines, um ein Sportheim mit Umkleidekabinen, Duschen, WC und Abstellraum zu erweitern. Obwohl kein aktiver Fußballbetrieb stattfand, ergriff die Vorstandschaft die Chance und schloss sich an diese Maßnahme an. In mehr als 2240 Arbeitsstunden und mit dem Einsatz von ca. 35.000,— Euro Kapital, wurde der langjährige Wunsch nach einem eigenen Sportheim verwirklicht.

1998:

Dieses Jahr kann man fast als zweites Entstehungsjahr des Vereins bezeichnen. Nach vielen Monaten Arbeit war das neue Sportgelände und das Sportheim fertig gestellt und wurde am 11.07.1998 eingeweiht.
Zu diesem Anlass spielte auch zum ersten Male die neu formierte Herrenmannschaft. Auf Initiative einiger Spieler aus anderen Vereinen unter der Federführung von Oli Lehner und „Keule“ Roithmeier wurde diese Mannschaft zusammengestellt. Als Trainer konnten sie Karl Albrecht gewinnen, der einen Teil von ihnen bereits in Dittenheim in der Jugend trainierte.

1998 - 2006:

Lehrjahre für unsere Herrenmannschaft, sehr erfolgreiche Jugendarbeit und ein hoher Zulauf im Gymnastikbereich. So kann man diesen Zeitraum zusammenfassen. Der Mitgliederstand steigt auf über 340 Mitglieder. Mehr als die Hälfte sind Frauen und Kinder unter 18.

1999 - 2002:

Claudia Kolb und Jutta Reutelhuber legen 1999 erfolgreich die Prüfung zum Übungsleiter A ab. 2002 folgte Nicole Kirsch mit dem Übungsleiter J.

2004/2005:

In den Jahren 2004 und 2005 konnte sich die Fußballmannschaft durch Neuzugänge stärken und wurde zunehmend erfolgreicher.
Im Jahr 2004 schnupperte die Mannschaft dann mit 47 Punkten und Tabellenplatz 4 schon mal an den oberen Rängen. Zunehmend zahlte sich auch die von Rudi Niederlöhner, Gerhard Kolb, Willi Unöder und Werner Winter maßgeblich betriebene Jugendarbeit aus. Die von Rudi Niederlöhner trainierte U-11 erringt 2005 die Meisterschaft in Ihrer Gruppe.

2006:

 
Im Jahr 2006 stand die Entscheidung an, durch die Verpflichtung eines Trainers aus dieser Mannschaft „mehr“ zu machen. Nach längerer Suche konnte mit Willi Häußler ein Fußballfachmann gefunden werden, der mit viel Erfahrung und Sachverstand die Spieler nach vorne bringen konnte. Er übernahm vor der Saison 2006/2007 die Mannschaft und alle Spieler waren mit großem Ehrgeiz dabei. Als die ersten Spiele in der Spielrunde anstanden, zeigten sich auch schon die ersten Erfolge. Eine ganz neue Erfahrung konnten die Spieler und Fans machen, als die Mannschaft souverän auf Platz 1 stand und als Herbstmeister in die Winterpause ging.

2007:

Auch nach der Winterpause kam kein Einbruch und bei einem denkwürdigen Spiel in Stopfenheim wurde „der Sack“ zugemacht und Theilenhofen war an diesem Tag Gelb/Schwarz. Der SV Theilenhofen war erstmals Meister geworden und stieg in die Kreisklasse auf. Die Aufstiegsfeiern werden allen noch lange in Erinnerung bleiben. Es wurde allein mehr als 500 Liter Freibier verbraucht.
Der Start in die Kreisklasse zeigte den Spielern dann, dass diese Klasse noch mehr Anstrengung und Einsatz erfordert, um zu bestehen.


(Meisermannschaft 2007)


2008:

Der SVT feiert in diesem Jahr sein 25 jähriges Bestehen.
Ein kleiner Wehrmutstropfen ist der Abstieg unserer Fußballer in der Saison 2007/2008. Gleichzeitig konnten in dieser Saison unsere B-Junioren mit ihrem Coach W. Unöder die Meisterschaft in ihrer Gruppe feiern. Damit sind die besten Voraussetzungen gegeben, den Erfolg von 2007 zu wiederholen und einen zweiten Anlauf auf die Kreisklasse zu machen.

 
2009:
 
Das Jahr 2009 war geprägt von tiefgreifenden Veränderungen sowohl in der Vorstandschaft des Vereins
als auch im Bereich Herrenfußball. In der Jahreshauptversammlung im April erklärte neben dem zweiten Vorsitzenden Ludwig Kirchdörfer auch Schriftführer Klaus Minnameier nach mehr als 20 Jahren Vorstandstätigkeit für die Neuwahlen nicht mehr anzutreten. Gleichzeitig gab der erste Vorsitzende in dieser Mitgliederversammlung den Trainerwechsel von Willi Häußler zu Willi Unöder bekannt.
 
2010:
 
Bereits im ersten Jahr seiner Trainertätigkeit schaffte Willi Unöder mit der 1. Mannschaft die Meisterschaft in der A-Klasse Jura Mitte und damit den direkten Aufstieg in die Kreisklasse Jura Mitte.

A-Klassen Meister 2010


(Meistermannschaft 2010)


2011:


(1. Mannschaft 2011)

Termine:

Fußball:

Keine Termine gefunden

Gymnastik: